Seitennavigation


Kontakt/Rechtliches


Hauptnavigation


Unternavigation


Hauptinhalt

Kreis-WfG war mit engagierten Juristen, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern auf der Provada in Amsterdam:

"Niederländische Handlungsbereitschaft
und deutsche Gründlichkeit"

provada nachbericht520

 Bildunterschrift: Ein überzeugendes Gastspiel lieferten die Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus dem Kreis Kleve auf der aktuellen Provada in Amsterdam. Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve hatte die Gesprächs- und Interviewpartner eingeladen, um das vorhandene Netz gemeinschaftlich festigen und ausbauen zu können.

Kreis Kleve – Amsterdam – Hoch oben über dem Messestand leuchtete der orangefarbene Würfel mit dem Hinweis "Niederrhein - invest-in-Niederrhein-de". Auf den Stehpulten und in den Prospektfächern lockte die Botschaft "Der Export-Kreis auf der Provada - Kreis Kleve". Und inmitten dieser einladenden Kulisse stellte Frank Wöbbeking - engagierter Agenturchef, Journalist, Moderator und Simultanübersetzer  des Tages - standortbezogene Fragen an die Niederrhein-Gäste aus Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Wirtschaftsförderung. Die Provada in Amsterdam, größte Immobilienmesse unseres niederländischen Nachbarn und erfolgversprechende Plattform für alle, bei denen die Vermarktung von Grundstücken und Hochbauten zum Tagesgeschäft zählt, erlebte den Kreis Kleve als den ebenso sympathischen wie informationsfreudigen Nachbarn.


 

 

"RP im Dialog - Immobilienmarkt am Niederrhein"

Sonderbeilage Rheinische Post von Freitag, 15. April 2016

rp 2 520

Hier finden Sie die komplette Berichterstattung:


 

 

Wirtschaftsförderung Kreis Kleve mit Unternehmerfrühstücken und -abenden auf Tour:

Hingucker in schwarz und gelb laden die Firmenchefs ein

dsc 1684ortsschilder 520

Bildunterschrift: Frisch aus der Presse bei Keuck Druck in Straelen: Gleich 32 Mal im Jahr lädt die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve zu ihren Unternehmerfrühstücken und -abenden ein. Etwa 1.200 Firmenchefs fühlen sich alljährlich angezogen vom gebotenen Programm. Erstmals erhält nun jede der 16 Städte und Gemeinden ihr eigenes „Ortsschild“ mit Veranstaltungshinweisen. Die Mitarbeiter von Kreis-WfG und Keuck Druck freuen sich über den farbenfrohen Auftritt.   

Kreis Kleve – Straelen – Alle Vorbereitungen sind getroffen, in wenigen Tagen beginnt die neue Runde der Unternehmerfrühstücke und -abende der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve. Und damit sich insbesondere die Firmenchefs der Region ebenso deutlich wie überzeugend angesprochen fühlen, wird es neben der persönlichen Einladung auf den eigenen Schreibtisch und den öffentlichen Ankündigungen über die heimische Presse und den lokalen Rundfunk erstmals „Plakate mit Ortsschild-Charakter“ geben. So jedenfalls nennt Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers die Hingucker in schwarz und gelb, die nun bei Keuck Druck in Straelen aus der Maschine liefen und vor Ort in den Verwaltungen, in öffentlichen Einrichtungen und den Sparkassen und Volksbanken auf die Fachleute-Treffen hinweisen werden.


 

Eindeutige Signale beim Jahrestreffen der Wirtschaftsförderer:

Zukunft der Logistik-Branche
setzt weitere Flächen voraus

wif-treffen520

Bildunterschrift: Die Wirtschaftsförderer aus dem gesamten Kreisgebiet setzten sich aktuell mit den Herausforderungen wachsender Häfen und gestiegener Flächen-Nachfragen aus der Logistik-Wirtschaft auseinander. Hier stellen sich die Teilnehmer dem Fotografen vor dem Verwaltungsgebäude der Hafen Duisburg AG, wo man sich derzeit auf das Fest „300 Jahre Hafen Duisburg“ vorbereitet.

Kreis Kleve – Einen besseren Auftakt zum aktuellen Jahrestreffen der Wirtschaftsförderer aus dem gesamten Kreisgebiet hätte es nicht geben können. So wirkte die jüngste Anfrage aus dem niederländischen Markt nach einer Gewerbefläche mit einer Größenordnung von 15 Hektar „irgendwie beflügelnd für diese Zusammenkunft“. So nannte es jedenfalls die veranstaltende Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, die in diesem Jahr die Häfen der Region und das immer bedeutsamer werdende Thema „Logistik“ in den Mittelpunkt des Treffens gerückt hatte. Auch die jüngste Anfrage war im Interesse eines großen Logistikers ausgesprochen worden.