Seitennavigation


Hauptnavigation


Unternavigation


Hauptinhalt

Landrätin Silke Gorißen und Bürgermeister warben um die Zuneigung der Busunternehmen

 Kreis Kleve – Kalkar – Es dürfte wohl der besondere Höhepunkt dieser Touristikmesse Niederrhein gewesen sein: Das Eintreffen der großen Gruppe von Busunternehmern, die von der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve eingeladen durch Landrätin Silke Gorißen begrüßt wurde. „Nahezu eine Million Mal sind Gäste aus nah und fern in Vergangenheit in Kreis Klever Kissen eingeschlafen. Insbesondere Sie, die Busunternehmerinnen und Busunternehmer, halten wir für ebenso enge wie freundschaftlich verbundene und Erfolg bringende Partner“ begrüßte die Landrätin die erfreute Runde.  Nach deutlicher Corona-Pause hatten die Kalkarer Messe-Macher um Wunderland-Chef Han Groot Obbink erneut zum Treffen der Tourismus-Branche aufgerufen. Und viele, allen voran die treuesten Aussteller aus der Niederrhein-Region, stärkten dem Neustart am Rheinufer den Rücken. 

Die Landrätin machte an diesem Samstag keinen Hehl daraus, dass sie die Busunternehmen als wichtige Zielgruppe empfindet, steht doch jeder einzelne Entscheider für viele, manchmal Hunderte von Gästen fürs Kreisgebiet. Nahezu 400.000 Übernachtungen weniger verbuchten die Statistiker in Zeiten der Corona-Pandemie. Grund genug also, um die Zuneigung der Erfolgsbringer zu kämpfen. 

So tat es beispielsweise auch Dr. Britta Schulz, die Bürgermeisterin der Stadt Kalkar im Bühnen-Talk mit Moderator Christoph Kepser. Die gastronomischen Qualitäten Kalkars rund um den Markt wurden ebenso gespiegelt wie die Schnitzaltäre in St. Nicolai, die für Busreisende mehr als nur Hingucker seien. 

Peter Hinze, der Erste Bürger von Emmerich am Rhein, stellte an diesem Nachmittag die Qualitäten des Embricana und der Rheinpromenade heraus und lockte zum Besuch von Hochelten, dem „Schatzkästchen“ seiner Stadt – eben erst mit einer neuen Tourist-Info ausgestattet. 

Bei so viel Lob auf die Rheinpromenade wollte Christoph Gerwers nicht nachstehen. Der Bürgermeister von Rees lockte nicht nur zur Einkehr in Rheinnähe, sondern auch zur Radtour in der ersten fahrradfreundlichen Stadt des Kreisgebietes. Selbst einen „Königsradweg“ gebe es und bald vielleicht sogar einen Ferienpark am Reeser Meer. 

Das Museum Kurhaus mit seinem Joseph Beuys-Fundus, das B.C. Koekkoek-Haus mit seinen aktuellen Malern der Romantik wie Forstgarten und Schwanenburg waren für Wolfgang Gebing als Bürgermeister der Stadt Kleve ebenso besondere Gründe, die Schwanenstadt anzusteuern wie das Einkaufserlebnis in seiner Stadt.  Die Niederländer seien seit vielen Jahren überzeugte Gäste und Nachweis dafür, dass Kleve Magnetwirkung entfalte. 

Nach den Wortbeiträgen der Repräsentanten aus Kreis und Stadt schwärmten die Gäste des Nachmittags erneut aus, um sich den Themen der Aussteller zu widmen. Von der Kyllburger Waldeifel bis zur Alpentouristik reichten die Lockrufe. Von Brilon bis Oldenburg suchte man im Wunderland Kalkar für zwei Tage lang nach den Gästen für die nächste Urlaubs- und Reisezeit. Den Schwerpunkt im Spektrum der Anbieter bildete allerdings sehr deutlich der Niederrhein mit seinen Partnern: Der Rhein-Kreis Neuss, der Kreis Wesel mit seiner Entwicklungs-Agentur, Nettetal, Viersen und der Naturpark Schwalm-Nette, Brüggen und Grefrath und nicht zu vergessen Krefeld, die Stadt „wie Samt und Seide“.

Die HD-Promotion mit Heiner Dünkelmann lieferte den Gästen ihre Angebote wie auch die Dümo-Reisemobile, die allerdings beide einen Eindruck nicht zu verdecken vermochten: Der Tourismus im Kreis Kleve, die Städte und Gemeinden mit ihren Angeboten waren zum Start in die Nach-Corona-Zeit tragendes Fundament dieses Neustarts der Touristikmesse Niederrhein. 

Touristikmesse Niederrhein 2022

Bildunterschrift: Gemeinsam sind wir stark: Am Kopf der Kreis-Kleve-Straße der aktuellen Touristikmesse Niederrhein waren sich die Experten aus den Städten und Gemeinden des Kreisgebiets einig: Wir möchten die Vorzüge der Region nach der Corona-Zwangspause wieder präsentieren.

 Touristikmesse Niederrhein 2022 2

Bildunterschrift: Freute sich über den gelungenen Auftritt auf der Touristikmesse Niederrhein: Landrätin Silke Gorißen begrüßte zusammen mit Standort-Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz und den Bürgermeisterkollegen Wolfgang Gebing aus Kleve, Peter Hinze aus Emmerich am Rhein und Christoph Gerwers aus Rees die Teilnehmenden am aktuellen Busunternehmertag Kreis Kleve.  


Weitere ergänzende Inhalte



     

       Hier zum "Wirtschaftsatlas

            Kreis Kleve – Corona"

      

 

 

              

          

              Kreis Kleve ganz schn abgefahren Titelbild