Seitennavigation


Hauptnavigation


Unternavigation


Hauptinhalt

Die Kreis-Wirtschaftsförderung, die Sparkassen und Volksbanken werben künftig auf Ballonseide für den „Raum für Investitionen Kreis Kleve“ und das „Gründerland Kreis Kleve“

Kreis Kleve – Die Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve und ausnahmslos allen Sparkassen und Volksbanken im Kreisgebiet hat sich bereits über viele Jahre bewährt. Ob es die Sparkasse Rhein-Maas ist, die Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze oder die Sparkasse Krefeld – sie alle gehören seit vielen Jahren zum Kreis der engagierten Partner der Kreis-WfG. Ebenso die Volksbank an der Niers, die Volksbank Emmerich-Rees und die Volksbank Kleverland. Alle diese Institute sind neben dem Kreis Kleve, den Städten und Gemeinden des Kreisgebietes ebenfalls Mitgesellschafter der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve und haben alljährlich wesentliche Impulse für den teils gemeinschaftlich geplanten Veranstaltungskalender geliefert. Für das aktuelle Kalenderjahr hat die Runde der fördernden Kreditinstitute auf Anregung der Geschäftsführung nun Besonderes auf den Weg gebracht, das Landrätin Silke Gorißen als „echtes Sahnehäubchen“ empfindet. Im Monat Juni wird im Kreis Kleve erstmals ein Heißluftballon an den Himmel steigen, den die Logos der Kreis-Wirtschaftsförderung, der Sparkassen und Volksbanken begleiten. Die Kernaussagen auf dem Himmelsriesen: „Raum für Investitionen – Kreis Kleve“ auf der einen Seite – „Gründerland Kreis Kleve“ auf der anderen. 

In jedem Herbst, so schilderte Silke Gorißen als Vorsitzende von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der Kreis-WfG im Rahmen der jüngsten Pressekonferenz, tausche man sich bei einem Strategiegespräch zwischen Geschäftsführung und den Vorständen der Kreditinstitute darüber aus, mit welchen fördernden Maßnahmen man an den Markt trete. Mal waren es Gründerseminare, mal Veranstaltungen zur Unternehmensnachfolge, mal eine Reihe von Unternehmerabenden zum Thema „Bauen“.

Vor dem Hintergrund, dass man in den von Corona gegeißelten Monaten des letzten Jahres das ansonsten breite Veranstaltungswesen der Kreis-WfG hat deutlich reduzieren müssen, lieferte Kreis-WfG-Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers dann den Vorschlag einer werblichen Botschaft auf einem Heißluftballon. 

„Michael Krämer, erfahrener Ballon-Pilot und erfolgreicher Betreiber dreier weiterer Ballone, zeigte seine Bereitschaft zum Erwerb des Vierten im Bunde. Das war der Einstieg“, schilderte die Kreis-WfG die ersten Schritte zum Projektstart. Und vergaß keineswegs, einen ganz besonderen Satz des Xantener Ballonfreundes zu zitieren: „Ich habe einen guten, ich denke bundesweiten Überblick über die Ballonfahrer-Szene“, habe Krämer gesagt. „Mir ist kein Heißluftballon bekannt, auf dem die Logos von Sparkasse und Volksbank derart freundschaftlich nebeneinander stehen. Somit wird es uns eine besondere Freude sein, diesen Ballon in der heimatlichen Region präsentieren und fahren zu können“, so Michael Krämer nicht ohne Stolz.

Ähnlich positiv begleiten Wilfried Röth, Vorstand der Sparkasse Rhein-Maas, Markus Kirschbaum, Vorstand der Sparkasse Krefeld, Thomas Müller, Vorstand der Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, und Johannes Janhsen, Vorstand der Volksbank an der Niers, das werbliche Gemeinschaftsprojekt.

Im Rahmen einer eigens einberufenen Pressekonferenz in den Räumen der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve freute sich Wilfried Röth, der an diesem Nachmittag für die Sparkassen im Kreisgebiet sprach, über den zur Stunde noch in der Produktion befindlichen Ballon. „Er passt zu unserer Zusammenarbeit, er passt repräsentativ zu unserer wunderbaren Landschaft“, so der Sparkassen-Vorstand. „Das Projekt steht unseres Erachtens für die Leistungsstärke von Regionaler Wirtschaftsförderung und heimischer Kreditwirtschaft“, betonte Röth. Und Sparkassen-Kollege Kirschbaum aus Krefeld stellte fest: „Die Fahrt mit einem Heißluftballon hat viele Gemeinsamkeiten mit einem erfolgreichen Start-Up: Man benötigt gute Vorbereitung, erstklassiges Know-How, verantwortungsvolles Handeln und günstige Bedingungen. Wie jeder Gründung, die wir begleiten dürfen, wünschen wir diesem tollen Ballon alles Gute: Glück ab und gut Land!“.

Geradezu euphorisch sieht es der Chef der Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, Thomas Müller: „Ich schaue in den Himmel und sehe das „Gründerland Kreis Kleve“, was für ein tolles Projekt und eine gelungene Umsetzung, die in geeignetem Maße auf die Chancen der Region mit allen Möglichkeiten der Gründung unterstützt durch die Sparkassen und Volksbanken hinweist“.

Johannes Janhsen, der Vorstand der Volksbank an der Niers und für die genossenschaftlichen Kreditinstitute beim Pressegespräch dabei, brachte seine Freude über das „von weit her erkennbare Zeichen der Kooperation“ mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Wir alle begleiten die Arbeit unserer Kreis-Wirtschaftsförderung bereits seit vielen Jahren. Wir als Volksbanken halten diesen gemeinsamen werblichen Auftritt in dieser Zeit für besonders gelungen, wird er doch mit seinen Slogans nicht nur für das Wir-Gefühl in Städten und Gemeinden, im Kreis und unter den Institutsgruppen stehen. Das „Raum für Investitionen Kreis Kleve“ wie auch das „Gründerland Kreis Kleve“ liefert aus unserer Sicht genau die Klammer, die Kreditinstitute und Wirtschaftsförderung auszeichnen. Somit darf ich für uns sagen: Wir erkennen uns in diesem Projekt sehr deutlich wieder“, so Johannes Janhsen in den Räumen der Kreis-Wirtschaftsförderung.

Last but not least äußerte sich als Ideengeber des Projektes Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers zum Thema: „Zunächst danken wir im Namen der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve hier und heute für diesen tollen Rückenwind, der mir und unserem kleinen Team mit diesem Projekt beschert wird. Einmal mehr darf ich sagen: Ich bin stolz auf die Nähe, die Sparkassen und Volksbanken unserem Haus erlauben. Somit wird der Heißluftballon – er wird am Himmel die WfG-Farben Gelb und Grün tragen – mit den Logos auch der Sparkassen und Volksbanken wohl zum Botschafter unseres Miteinanders“.

Mit dem Stichwort „Botschafter“ rief Landrätin Silke Gorißen zum Ausklang des Pressegespräches die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich Gedanken zu einem angemessenen Namen für den Heißluftballon zu machen. „Gerne erwarten wir kreative Vorschläge, damit es schon bald zu einer angemessenen Ballon-Segnung kommen kann“, so die Landrätin. Zuschriften sollen bis zum 10. Mai 2022 an die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden. Als Juroren werden neben Hans-Josef Kuypers als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve die sechs Vorstände der Sparkassen und Volksbanken unter Federführung von Landrätin Silke Gorißen fungieren. Dem Gewinner winkt die Mitfahr-Gelegenheit im Rahmen der ersten Ballon-Starts.

Projekt Heiluftballon PI

Bildunterschrift: Zeigten sich nach der gemeinsamen Entscheidung für das Heißluftballon-Projekt voller Optimismus: (v.l.n.r.) Michael Krämer als Betreiber des Heißluftballons, Hans-Josef Kuypers als Geschäftsführer der Kreis-Wirtschaftsförderung, Holger Zitter als Vorstand der Volksbank Emmerich-Rees, Thomas Müller als Vorstand der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, Landrätin Silke Gorißen als Vorsitzende von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, Wilfried Röth als Vorstand der Sparkasse Rhein-Maas, Johannes Janhsen als Vorstand der Volksbank an der Niers, Frank Ruffing als Vorstand der Volksbank Kleverland, Markus Kirschbaum als Vorstand der Sparkasse Krefeld und Norbert Wilder als Prokurist der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve.   


Weitere ergänzende Inhalte



     

       Hier zum "Wirtschaftsatlas

            Kreis Kleve – Corona"

      

 

 

              

          

              Kreis Kleve ganz schn abgefahren Titelbild